Schlagwort-Archiv: Erkältung

Die heilende Kraft der Lindenblüten

IMG_8510
Seit dem Mittelalter besitzt fast jedes Dorf in Deutschland einen Lindenbaum. Meist wurde dieser auf dem Dorfplatz gepflant, ein Symbol für den Frieden, der Gerichtigkeit und der ewigen Treue. Feste wurden unter dem Lindenbaum gefeiert und Liebende schworen sich unter ihm die ewige Treue. Der Duft der Lindenblüten verzaubert so manchen und lässt Kummer vergessen.
Doch die Linde hat auch heilende Wirkung

Heilwirkung:

schweisstreibend
Erkältung
Fieber senkend
bei trockenem Reizhusten
beruhigend
Krampflösend
schleimlösend
entzündungshemmend
Kopfschmerzen
Schlaflosigkeit
Bluthochdruck
Wunden
Furunkel
Ischias
Hexenschuß
Sodbrennen
Verstopfung
Wassersucht
Rheuma
Scnupfen
hilft gegen Falten
Entgiftung

Erkältungszeit – Zwiebelzeit

Die kalte Jahreszeit rückt näher und damit auch die Erkältungseit. Besonders hartnäckig ist meist der Husten. Mit einem Zwiebelsirup kann er gelindert werden. Zwiebelsaft/Sirup löst fest sitzenden Schleim schnell und auf natürliche Weise. Selbst Kindern schmeckt der Sirup recht gut.

Zwiebelsirup

Zubereitung:
Zwiebelsirup
1-2 geschälte Zwiebeln klein schneiden, in ein sauberes Marmeladenglas geben. Darüber am besten braunen Kandiszucker(oder normalen weissen Zucker) bis alle Zwiebeln bedeckt sind. Das Glas zuschrauben und über Nacht stehen lassen. Am Morgen ist der Zwiebelsaft fertig und einsatzbereit. Morgens je einen Teelöffel zu sich nehmen, wenn nötig über den Tag verteilt einige Teelöffel einnehmen.

Halswickel mit Zwiebeln

Hierzu schneidet man eine Zwiebel in kleine Stücken und röstet sie anschliessend in Butterschmalz leicht an. Man gebe das Gemisch anschliessend auf ein Geschirrtuch oder eine Mullwindel und legt das Ganze um den Hals. Dieser Wickel hilft bei Husten und Halsweh.

Lungenkraut in der Verwendung

Lungenkraut Tee

Hierfür benötigt man 1- 2 Teelöffel frische oder getrocknete Blüten
auf 250ml kochendes Wasser. Das ganze brühen und 10min. ziehen lassen.
Abseihen und mit etwas Zucker oder Honig süssen. Bei stakem Husten 3 Tassen über den Tag verteilt trinken.

Lungenkraut Bier

Hierfür benötigt man ein Glas Bier gibts 1 Eßlöffel frische oder getrocknete Blüten dazu, erwärmt das ganze in einem Topf und lässt es dann abkühlen. Abseihen und kühl lagern. Von diesem Gebräu nehme man 1 bis 2 Eßlöffel mehrmals über den Tag vertreilt. Es hilft bei Halsweh, Heisserkeit und Husten.

Lungenkraut Wein

Man benötigt dazu einen Liter Weisswein, 2-3 Esslöffel Blüten und gut 3 Esslöffel Honig.
Den Wein mit den Blüten leicht köcheln lassen, abkühlen und bei ca. 40 Grad den Honig hinzugeben. Das ganze in eine Glasflasche füllen und kühl lagern.
Jeweils vor den Mahlzeiten ein bis zwei Gläschen in angewärmter Form trinken. Hilft bei Magen Darmbeschwerden, Durchfall und auch bei Husten.

Lungenkraut Pulver
Hierbei nutzt man getrocknete Blüten, gibt diese in einen Mörser und zerkleinert diese bis ein Pulver entsteht.
Dieses Pulver kann in Milch gegeben werden und wird bei Husten und Erkältung getrunken. Pur kann man das Pulver auf schlecht heilende Wunden geben.

Lungenkraut als Waschung
Man gibt einen TL Blüten auf eine Tasse kochendes Wasser, lässt es wie bei der Teezubereitung ziehen. Seiht das ganze ab und wäscht damit die entzündete Haut. Sehr zu empfehlen bei Ekzemen, Akne, Pickeln und Entzündungen. Auch als Packung anzuwenden, hier einfach ein Leinentuch im Sud tränken und auf die betroffenen Stellen legen.

Huflattich die Pionierpflanze

Huflattich
Sobald der Schnee geschmolzen ist, findet man an den Wegrändern den Huflattich. Mit seinen leuchtend gelben Blüten lockt er die ersten Bienen, Hummeln und Schmetterlinge an und erfreut unser Herz nach den langen dunklen Wintertagen mit Freude. Als Pionierpflanze bezeichnet man den Huflattich, weil er den Boden für seine Nachfolger erobert und ihn verdichtet. Er besiedelt als erstes brachligendes Gelände, an Baustellen, Strassenrändern oder Schutthalten. Früher bezeichnete man den Frühblüher als Wetterpflanze, da er die Sonne liebt und bei schlechtem Wetter seinen Kopf senkt und die Blüten schliesst. In der Heilkunde hat er als Hustenmittel eine besondere Bedeutung. Noch heute wird er als Hustentee eingesetzt. Die Huflattichblätter waren früher ein Symbol für den Apothekerstand und hing über jeder Apotheke.
Die Blütezeit findet von Februar bis April statt.

Heilwirkung:

Schleimlösend

Antibakeriell

Schweisstreibend

Fieber

Husten

Blutstillend

Asthma

Raucherhusten

Erkältung

Heisserkeit

Bronchitis

Brustfellentzündung

Pickel

Furunkel

Kehlkopfentzündung

Darmentzündung

Durchfall

schlecht heilende Wunden (Frische Blätter)

leichte Verbrennungen

Frühjahrsmüdigkeit

Stoffwechselanregend

Ohrenentzündung

Augenentzündung

geschwollene Beine und Füsse

Venenleiden

rheumatische Gelenkbeschwerden

Geschwüre (Verwendung von frischen Blättern )

Ausschlag (Verwendung von frischen Blättern )

Wichtig: Huflattich Tee sollte nie länger als 4 Wochen im Jahr getrunken werden, da er toxische Inhaltsstoffe besitzt.
Schwanger und Stillende sollten auf den Lattichtee verzichten!

Fichtenspitzenrezepte

Fichtenspitzen Honig

Dazu braucht man 2 Hände voll junger Fichtenspitzen nicht größer wie 2 bis 3 cm. Diese gibt man in eine Schüssel oder Topf befüllt sie mit 500ml kalten Wasser und lässt sie über Nacht ziehen. Am nächsten Tag wird das ganze eine Stunde aufgekocht und wieder über Nacht ziehen lassen. Dies bewirkt das sich die ätherischen Öle freisetzen.

Fichtenspitzen Ansatz beim durchziehenAm nächsten Tag entfernt man die Fichtenspitzen, man kann sie locker für ein erfrischendes Fussbad verwenden.  Um den Honig herzustellen benötigt man 400g Zucker oder braunen Kandis, kocht das ganze einige Stunden bis eine braune zähe Masse entsteht. Hierzu nutzt man den Löffeltest, bleibt die Masse am Löffel kleben ist der Honig fertig. Einfach in Schraubgläser füllen und erkalten lassen. Fertig ist der leckere Fichtenspitzenhonig.

Anzuwenden als Brotaufstrich oder bei Erkältungskrankheiten, wie Husten, Bronchitis  oder Schlafstörungen.

 

Fichten Franzbranntwein

Hierzu benötigt man eine dunkle Flasche mit etwas größeren Hals, man füllt diese bis zur Hälfte mit Fichtenspitzen und giesst den Rest mit Korn auf. Das ganze lässt man 4 Wochen an einem waren Platz stehen. Danach füllt man den entstandenen Franzbranntwein in eine dunkle Flasche um.

Anzuwenden bei Rheuma, Muskelkater, Gelenkschmerzen, Zerrungen, Gicht

Wirkt durchlutungsfördernd und nimmt den Schmerz.

 

Fichtenspitzen Bad

Man benötigt ca. 300g Fichtenspitzen übergiesst diese mit 1 Liter kochenden Wasser und lässt das ganze 5 – 10 min. ziehen. Anschliessend die Nadeln absieben und in die Badewanne geben.

Anzuwenden bei Erkältungskrankheiten, Muskelschmerzen und Nervenschmerzen.

Fichtenspitzen Tee

Hierzu nimmt man einen Teelöffel voll Fichtenspitzen für eine Tasse Tee, übergiesst das ganze mit kochenden Wasser und lässt es 10 min. ziehen.

Anzuwenden bei Husten, Heiserkeit, Reizhusten, Bronchitis und entzündeten Atemwegen.

Fichtenspitzen Zeit

Junge Fichtentriebe Anfang Mai bis Mitte Mai ist Sammelzeit für junge Fichtenspitzen. Allerdings wird dies nicht gerne von den Förster gesehen, deshalb sollte man vor den sammeln sich die Erlaubnis beim örtlichen Förster einholen. Wichtig ist das man immer nur einzelen Spitzen vom Zweig entfernt. Fichtenspitzen galten schon bei den alten Germanen als bewährtes Heilmittel. Fichtenspitzen sind regelrechte Vitaminbomben und aufgrund des ätherischen Öles setzt man sie gerne bei Erkältungskrankheiten ein, da sie schleimlösend und durchblutungsfördernd wirken.

Heilwirkung:

schleimlösend

antibakteriell

beruhigend

schweisstreibend

durchblutungsfördernd

Husten

Asthma

Bronchitis

Rheuma

Muskelkater

Schlaf fördernd

Nervosität

Stress abbauend

Gicht

Rachenentzündung

Halsschmerzen

Nebenhölenentzündung

 

Achtung:  Bitte niemals bei Säuglingen anwenden!!