Archiv für den Monat: Mai 2013

Löwenzahn Rezepte

Löwenzahn Tinktur:

Für die Löwenzahn Tinktur verwendet man frische Löwenzahnwurzeln, welche im Frühjahr geerntet werden. Die Wurzeln gut reinigen und in kleine Stücke schneiden. Ein Schraubglas bis zur Hälfte mit den Wurzelstücken füllen und mit Wodka aufgiessen. Das ganze gut verschlossen 3 Wochen ziehen lassen, täglich das Glas leicht schütteln oder wenden. Das ganze abfiltern und in dunkle Flaschen füllen und lichtgeschützt aufbewahren.

Anwendung:

Bei einer Stoffwechselkur, zur Blutreinigung, bei Nieren und Blasenleiden, Hauterkrankungen (Warzen, Akne) und Rheuma.
Man nimmt täglich 15 – 20 Tropfen der Tinktur in Wasser verdünnt.

Nicht anzuwenden bei schweren Herz, Nieren oder Magenerkrankungen!

Löwenzahn Gelee

Man sammelt an einen trockenen sonnigen Tag 2 bis 3 Hände voll Löwenzahnblüten. Zupft dann die gelben Blütenblätter ab und gibt sie in einen Topf. Giesst ca. 350ml Wasser dazu und kocht das ganze gut auf, bitte 1 Stunde ziehen lassen und das ganze durch ein Tuch oder Sieb abseihen. Dann gibt man 500g Gelierzucker hinein rührt gut durch und kocht unter ständigen rühren das ganze nochmals gut 5 min. auf. Auch hier wieder die Löffelprobe machen, bleibt es am Löffel ist das Gelee fertig und kann in Schraubgläser gefüllt werden. Fertig ist das leckere Gelee. Wer mag kann während des kochens einige Scheiben Zitrone dazu geben.

Löwenzahn Öl

Ein Schraubglas oder eine Flasche bis zur hälfte mit Löwenzahnblüten füllen mit Olivenöl übergießen und verschlossen an einem warmen Platz ca. 6 Wochen stehen lassen. Das ganze täglich schütteln. Dann das ganze abfiltern un in eine dunkle Flasche an einem kühlen Ort aufbehwahren.

Anzuwenden bei Muskelkrämpfen, Gelenkschmerzen und Muskelkater.

Löwenzahn Tee

Hierfür benötigt man ein großes Blatt für eine Tasse, zerkleinert es sorgfältig und übergiesst das ganze mit heissem Wasser lässt es 10 min. ziehen.

Anzuwenden bei Rheuma, Gicht, Entzündung der Gelenke, zur Frühjahrskur oder bei Blasenstein.

Gesichtswasser aus Löwenzahnblüten

Man übergiesst ein bis zwei Hände Löwenzahnblüten mit 1/4 l heissem Wasser lässt das ganze ca. 10 bis 15 min. durchziehen. Mit einem Sieb abseihen und abkühlen lassen.
Fertig ist das Gesichtswasser.

Dieses Gesichtwasser wirkt klärend, straffend und macht die Haut wunderbar weich.

Brustöl

Wer einen straffen Busen möchte, Verhärtungen und Entzündungen vorbeugen möchte, dem sei dieses Öl empfohlen. Auch bei Brustspannen und Milchstau ist dieses Öl sehr hilfreich.

Man braucht dazu eine Flasche gutes Olivenöl. zu gleichen Teilen Löwenzahn (Blüten und Blätter) dazu Frauenmantel, Salbei, Angelikawurzel und wer möchte kann auch Schafgarbe und Rotklee hinzugeben. Das ganze einige Wochen ziehen lassen und in eine dunkle Flasche abfüllen. ACHTUNG: Wer frisches Kraut verwendet, sollte aufpassen dass das ganze nicht zu schimmeln anfängt.

Der goldene Löwenzahn

Löwenzahn im Frühjahr Wenn der Löwenzahn blüht ist der Winter endlich vorbei. Der Löwenzahn wächst nicht nur an Wegrändern, Wiesen und Gärten, sondern er schafft es auch durch Asphalt zu wachsen. Für viele ist es eine Unkraut Pflanze, doch diese Pflanze hat es in sich. Nicht nur als Heilpflanze sondern auch als Küchenpflanze ist der Löwenzahn verwendbar. Die beste Sammelzeit ist von März bis Mai, gesammelt werden die Blüten, Blätter und auch die Wurzel. Die Wurzel wird bevorzugt im Frühjahr oder im Herbst gesammelt. Da im  Frühjahr die Bitterstoffe höher sind als im Herbst. In der Küche verwendet man die jungen Blätter für Salate – enthält reichlich Kalium. Löwenzahn ( Taraxacum officinalis ) zählt zu den Korbblütlern.

Heilwirkung:

verjüngend

Stoffwechsel anregend

erneuert das Bindegewebe

Blutreinigend

Gicht

Rheuma

Diabetes

spült die Nieren und die Blase

harntreibend

Blutbildend

Husten

Bronchitis

Erkältung

Magenbeschwerden

Kopfschmerzen

Wechseljahrsbeschwerden

Akne

Ekzeme

Warzen

Menstruationsfördernd

Nierensteine

Gallensteine

Appetit anregend

lindert Verdauungsbeschwerden

 

Die Fichte im Aberglaube

Die Fichte zählt Jahrhunderten als der Baum des Lebens, immergrün und duftend schmückt er zur Weihnachtszeit viele Wohnzimmer. Die Fichte wurde früher als weiblicher Baum angesehen, welcher vor jeglichen Krankheiten schützte und Kranken sogar ihr Leiden nahm.

Fichtenspitzenrezepte

Fichtenspitzen Honig

Dazu braucht man 2 Hände voll junger Fichtenspitzen nicht größer wie 2 bis 3 cm. Diese gibt man in eine Schüssel oder Topf befüllt sie mit 500ml kalten Wasser und lässt sie über Nacht ziehen. Am nächsten Tag wird das ganze eine Stunde aufgekocht und wieder über Nacht ziehen lassen. Dies bewirkt das sich die ätherischen Öle freisetzen.

Fichtenspitzen Ansatz beim durchziehenAm nächsten Tag entfernt man die Fichtenspitzen, man kann sie locker für ein erfrischendes Fussbad verwenden.  Um den Honig herzustellen benötigt man 400g Zucker oder braunen Kandis, kocht das ganze einige Stunden bis eine braune zähe Masse entsteht. Hierzu nutzt man den Löffeltest, bleibt die Masse am Löffel kleben ist der Honig fertig. Einfach in Schraubgläser füllen und erkalten lassen. Fertig ist der leckere Fichtenspitzenhonig.

Anzuwenden als Brotaufstrich oder bei Erkältungskrankheiten, wie Husten, Bronchitis  oder Schlafstörungen.

 

Fichten Franzbranntwein

Hierzu benötigt man eine dunkle Flasche mit etwas größeren Hals, man füllt diese bis zur Hälfte mit Fichtenspitzen und giesst den Rest mit Korn auf. Das ganze lässt man 4 Wochen an einem waren Platz stehen. Danach füllt man den entstandenen Franzbranntwein in eine dunkle Flasche um.

Anzuwenden bei Rheuma, Muskelkater, Gelenkschmerzen, Zerrungen, Gicht

Wirkt durchlutungsfördernd und nimmt den Schmerz.

 

Fichtenspitzen Bad

Man benötigt ca. 300g Fichtenspitzen übergiesst diese mit 1 Liter kochenden Wasser und lässt das ganze 5 – 10 min. ziehen. Anschliessend die Nadeln absieben und in die Badewanne geben.

Anzuwenden bei Erkältungskrankheiten, Muskelschmerzen und Nervenschmerzen.

Fichtenspitzen Tee

Hierzu nimmt man einen Teelöffel voll Fichtenspitzen für eine Tasse Tee, übergiesst das ganze mit kochenden Wasser und lässt es 10 min. ziehen.

Anzuwenden bei Husten, Heiserkeit, Reizhusten, Bronchitis und entzündeten Atemwegen.

Fichtenspitzen Zeit

Junge Fichtentriebe Anfang Mai bis Mitte Mai ist Sammelzeit für junge Fichtenspitzen. Allerdings wird dies nicht gerne von den Förster gesehen, deshalb sollte man vor den sammeln sich die Erlaubnis beim örtlichen Förster einholen. Wichtig ist das man immer nur einzelen Spitzen vom Zweig entfernt. Fichtenspitzen galten schon bei den alten Germanen als bewährtes Heilmittel. Fichtenspitzen sind regelrechte Vitaminbomben und aufgrund des ätherischen Öles setzt man sie gerne bei Erkältungskrankheiten ein, da sie schleimlösend und durchblutungsfördernd wirken.

Heilwirkung:

schleimlösend

antibakteriell

beruhigend

schweisstreibend

durchblutungsfördernd

Husten

Asthma

Bronchitis

Rheuma

Muskelkater

Schlaf fördernd

Nervosität

Stress abbauend

Gicht

Rachenentzündung

Halsschmerzen

Nebenhölenentzündung

 

Achtung:  Bitte niemals bei Säuglingen anwenden!!

Gänseblümchen Mythen und Magie

Da das Gänseblümchen ein Frühblüher ist, ist diese Pflanze der Göttin Ostara geweiht. Blüht es auf so kann man der Anwesenheit des Sonnengottes Baldur gewiss sein. Isst man die drei ersten Gänseblümchen, welche man im Frühjahr erblickt, so heisst es das man das ganze Jahr über von Krankheiten verschont bleibt. Sammelt man zum Johannistag Gänseblümchen und trägt sie getrocknet bei sich, dann soll das Jahr über keine Arbeit die man anfasst schief gehen, bei wichtigen Entscheidungen sollte man immer ein Gänseblümchen bei sich tragen.
Keltischen Ursprungs entstand der Glaube das Gänseblümchen das Wachstum eindämmen und man nie erwachsen wird.

Gänseblümchen Rezepte

Gänseblümchentee:

Für einen Tee übergiesst man 2 bis 3 Teelöffel Gänseblümchen und lässt das ganze 10 min. ziehen. Davon sollten man 1 bis 3 Tassen täglich trinken.

Gänseblümchen Tinktur:

Man übergiesst eine Handvoll Gänseblümchen mit Doppelkorn oder Weingeist, so bis alles bedeckt ist. Verschliesst das ganze und lässt es 3 bis 6 Wochen ziehen. Danach seiht man das ganze in dunkle Flaschen und bewahrt es lichtgeschützt auf.

Gänseblümchen Salbe:

125g Schweineschmalz mit einer Handvoll Gänseblümchen aufkochen, das ganze über nacht stehen lassen und am nächsten Tag erwärmen. Die Blüten ab seihen und das ganze in kleine Schraubgläser füllen. Aufbewahren sollte man das ganze im Kühlschrank. Haltbar ist die Salbe bis zu einem Jahr

Gänseblümchenhonig

Man benötigt 500g Honig
und eine Handvoll Gänseblümchen
Die Blüten einfach in den Honig geben, gut vermengen und 4 Wochen „ziehen“ lassen.
Fertig ist der Gänseblümchenhonig.

Anzuwenden bei Husten, Erkältung, Halsschmerzen und Verschleimung

Das geliebte Gänseblümchen

Frühlingsbote Gänseblümchen

Eine wohl jedem bekannte Pflanze ist das Gänseblümchen (Bellis perennis) es wächst bevorzugt auf Wiesen, Parkanlagen und Gärten und gehört zur Gattung der Korbblütler. Schon im Mittelalter war die Heilwirkung bekannt und der französische König Ludwig IX trug es sogar im Wappen.
Die Anwendung erfolg innerlich als Tee, oder man gibt frische Blüten in den Salat. Äusserlich wird es als Tinktur, Umschlag, Waschung, Sitzbad oder Salbe verwendet. Die genaue Dosierung findet man in meinen Gänseblümchen-Rezepten.

Heilwirkung:

bei Wunden
blutreinigend
Stoffwechsel anregend
Akne
Hauterkrankungen
Hautausschlag
Husten
Erkältung
Nierensteinen
Verstopfung
Menstruationsbeschwerden
Weissfluß
Gicht
schmerzlinderd
blutstillend
krampflindern
Entzündungen der Genitalien
Geschwüre
Fettleibigkeit
Scheidenspülung
Blasenleiden
Darmentzündung
Frühjahrsmüdigkeit

Inhaltsstoffe:

Saponine, Bitterstoffe, Gerbstoffe, ätherische Öle, Anthoxanthin, Flavonoide, Fumarsäure, Schleim,
Inulin