Leinöl das vergessene Wunderöl

      Keine Kommentare zu Leinöl das vergessene Wunderöl

Leinöl das Wunderöl
Leinöl ist ein absolutes Wunder und leider in unserer modernen Zeit in Vergessenheit geraten. Gutes Leinöl sollte nicht im Supermarkt gekauft werden, da es Lichtempfindlich ist und meist in hellen Glasflaschen im Supermarkt bereit steht. Wichtig beim Kauf ist das es kaltgepresst wurde, in dunklem kleinen Flaschen erhältlich ist und das Verbrauchdatum angegeben ist. Angebrochenes Leinöl hält sich dunkel und kalt aufbewahrt gerade einmal 4 Wochen. Wer es länger aufbewahren möchte sollte es ins Tiefkühlfach geben. Der Gefrierpunkt bei Leinöl beträgt -20 Grad. Frisches Leinöl riecht leicht nach Heu hat einen herben nussigen Geschmack und sollte niemals zum Braten benutzt werden.

Leinöl macht glücklich, hilft bei leichten Depressionen, schützt vor Herzinfarkt, senkt den Blutdruck, macht die Arterien elastisch, hilft bei Wechseljahrsbeschwerden, heilt Magen – Darmerkrankungen, soll vor Brustkrebs und Prostatakrebs schützen. Sorgt für einen gesunden Stoffwechsel, lindert Arthrose, verdichtet die Darmwände und macht die Haut weich. Ebenso kann man pures Leinöl auf Ekzeme und Flechten geben. Ein Wickel aus Leinöl hilft bei Krampfader Beschwerden.

Leinöl enthält Omega 3 Fettsäuren, ebenso Omega 6 Fettsäuren, Vitamin A und Vitamin E und einige B Vitamine.

Wer unter Laktoseintoleranz leide sollte einen Versuch mit Leinöl starten. Ich selbst habe es ausprobiert und kann inzwischen alle normalen Milchprodukte ohne Probleme verzehren. Ebenso hat eine Freundin mit Laktoseintoleranz einen Selbstversuch gestartet und kommt zu dem gleichen Ergebnis wie ich. Dazu täglich einen Esslöffel voll Leinöl zu sich nehmen und das wars schon. Man spart viel Geld, braucht keine Laktase Tabletten zu sich nehmen und kann wieder günstig Milchprodukte kaufen. Ich selbst habe lange Zeit Laktase Tabletten zu mir nehmen müssen um normale Milchprodukte konsumieren zu können. Geht man dann mal Essen und will ein Glas Rotwein zu sich nehmen, muss man schon abwägen, Laktase Tabletten oder Rotwein. Da die Laktase sich nicht mit dem Histamin, welches im Wein oder Bier enthalten ist sich nicht verträgt und zu extremen Magen – Darmschmerzen führen kann. Sollte jemand von meinen Lesern auch diesen Versuch starten, würde ich mich über ein Feedback freuen 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.