Die Mythologie des Löwenzahns

      Keine Kommentare zu Die Mythologie des Löwenzahns

Löwenzahn Fruchtstand Der Löwenzahn hat im Volksmund viele Namen, er ist als Maistock, Butterblume, Bettpisser, Schwärenblume, Lichterblume, Augenblume und noch vielen anderen Namen bekannt.

Den Namen Bettpisser hat er durch seine harntreibende Wirkung bekommen. An Bartholomaei werden 7 bis 9 Wurzeln ausgegraben und als Amulett um den Hals getragen, dieses soll gegen Augenerkrankungen helfen. Hängt man Löwenzahnblätter auf um den Zahnschmerz zu lindern, so verschwindet dieser sobald die Blätter getrocknet sind.Warzen vertreibt man indem man den Milchsaft im dritten Tage des abnehmenden Mondes anwendet.
Wünsche gehen in Erfüllung reibt man sich den Körper mit Löwenzahn ein.
Wer die ersten 3 Löwenzahnknospen isst, soll das ganze Jahr über gesund bleiben.
Nach alten Glauben darf man die Lichter des Löwenzahnes nicht ausblasen, daher der Name Lichterblume.
Auch wurde viel mit dem Löwenzahn orakelt, so viele Fruchtstände an der Kleidung hingen, so viele Sünden habe derjenige oder so viele Fruchtstände übrig waren, so viele Jahre dauert es bis man heiratet.

Auch die Bauern hatten ihre Weisheiten zum Löwenzahn:

So lang der Stengel im Frühjahr ist, so lang wird der Lein
Im Frühjahr soll das Feld aussehen wie ein Postkittel, dann gibt es ein fruchtbares und erntereiches Jahr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.