Zitrone – das saure Wunder

Zitrone

Bekannt ist wohl allem der hohe Vitamin C Gehalt
aber Achtung Zitronensaft immer 1:5 mischen, denn die säure greift den Zahnschmelz an!

bei Halsentzündung hilft gurgeln mit Zitronenwasser

beim abnehmen stellt es den Säure-Basen-Haushalt im Körper wieder her um eine Übersäuerung zu vermeiden

die kalziumaufnahme wird durch Zitrone gefördert

hilft bei Rheuma und Gicht

bei Sodbrennen hilft ein Glas Zitronenwasser

Enzyme der Zitrone helfen bei der Fettverbrennung, ideal zum abnehmen

morgens ein warmes Glas Wasser mit Zitronensaft kurbelt den Stoffwechsel an und wir sind fit

das Inspektion stärkt die Bauchspeicheldrüse

Flavonoide beugen Herzinfarkt vor sowie Krebs

hilft bei erhöhten Augeninnendruck

hilft wirksam bei Migräne

einreiben mit Zitronensaft stärkt die Haut erhält den Saureschutzmantel und bekämpft Cellulitis

hilft bei Straffung von Altershaut sowie bei Akne da es desinfiziert

lindert Sonnenbrand

hilft bei Krampfadern und Besserwissern

ein Zitronenbad erfrischt und reinigt sanft die Haut

hilft bei Schlafstörungen

bei Bluthochdruck

bei Schuppen

Haarausfall

Depressionen

Durchfall

bei Nierensteinen denn Zitronen haben den höchsten Anteil an Citraten und sind natürliche Hemmer von Nierensteinen

Auf der Haut immer verdünnt anwenden!

Leinöl das vergessene Wunderöl

Leinöl das Wunderöl
Leinöl ist ein absolutes Wunder und leider in unserer modernen Zeit in Vergessenheit geraten. Gutes Leinöl sollte nicht im Supermarkt gekauft werden, da es Lichtempfindlich ist und meist in hellen Glasflaschen im Supermarkt bereit steht. Wichtig beim Kauf ist das es kaltgepresst wurde, in dunklem kleinen Flaschen erhältlich ist und das Verbrauchdatum angegeben ist. Angebrochenes Leinöl hält sich dunkel und kalt aufbewahrt gerade einmal 4 Wochen. Wer es länger aufbewahren möchte sollte es ins Tiefkühlfach geben. Der Gefrierpunkt bei Leinöl beträgt -20 Grad. Frisches Leinöl riecht leicht nach Heu hat einen herben nussigen Geschmack und sollte niemals zum Braten benutzt werden.

Leinöl macht glücklich, hilft bei leichten Depressionen, schützt vor Herzinfarkt, senkt den Blutdruck, macht die Arterien elastisch, hilft bei Wechseljahrsbeschwerden, heilt Magen – Darmerkrankungen, soll vor Brustkrebs und Prostatakrebs schützen. Sorgt für einen gesunden Stoffwechsel, lindert Arthrose, verdichtet die Darmwände und macht die Haut weich. Ebenso kann man pures Leinöl auf Ekzeme und Flechten geben. Ein Wickel aus Leinöl hilft bei Krampfader Beschwerden.

Leinöl enthält Omega 3 Fettsäuren, ebenso Omega 6 Fettsäuren, Vitamin A und Vitamin E und einige B Vitamine.

Wer unter Laktoseintoleranz leide sollte einen Versuch mit Leinöl starten. Ich selbst habe es ausprobiert und kann inzwischen alle normalen Milchprodukte ohne Probleme verzehren. Ebenso hat eine Freundin mit Laktoseintoleranz einen Selbstversuch gestartet und kommt zu dem gleichen Ergebnis wie ich. Dazu täglich einen Esslöffel voll Leinöl zu sich nehmen und das wars schon. Man spart viel Geld, braucht keine Laktase Tabletten zu sich nehmen und kann wieder günstig Milchprodukte kaufen. Ich selbst habe lange Zeit Laktase Tabletten zu mir nehmen müssen um normale Milchprodukte konsumieren zu können. Geht man dann mal Essen und will ein Glas Rotwein zu sich nehmen, muss man schon abwägen, Laktase Tabletten oder Rotwein. Da die Laktase sich nicht mit dem Histamin, welches im Wein oder Bier enthalten ist sich nicht verträgt und zu extremen Magen – Darmschmerzen führen kann. Sollte jemand von meinen Lesern auch diesen Versuch starten, würde ich mich über ein Feedback freuen 🙂

Die heilende Mistel

Mistel Strauss Die Mistel galt im Mittelalter als die Allheilpflanze schlecht hin. Versteckt wächst die Mistel in Baumkronen und wird erst im Spätherbst für das Auge sichtbar. Heute wird die Mistel nur noch als Blutdruck Senker eingesetzt und in manchen Fällen bei der Krebstherapie, dabei kann diese Schmarotzerpflanze noch viel mehr! Die Sammelzeit für die Mistel ist im Spätherbst, Winter und im zeitigen Frühjahr. Gesammelt werden die Blätter und Zweige der Mistel.

Heilwirkung

  • Blutdruckregulierend
  • harntreibend
  • entzündungshemmend
  • Herzschwäche
  • beschleunigter Puls
  • Rheuma
  • Ischiasschmerzen
  • Wechselbeschwerden
  • Gebärmutterschmerzen
  • Weißfluss
  • Ekzeme
  • Fieber
  • eitrige Wunden
  • wirkt tonisierend
  • Nervenschwäche
  • Schwindel

Achtung: Misteln immer nur mit KALTEM Wasser ansetzen, diese Pflanze ist leicht giftig und sollte behutsam angewendet werden!