Archiv für den Monat: April 2014

Herstellen von Blütenessenzen

Pflanzen hinterlassen Spuren in unserer Seele, mit Blütenessenzen ist es möglich schädliche Gewohnheiten abzulegen oder sich Dinge zu trauen, welche vorher unmöglich waren. Blütenessenzen helfen auch den richtigen Weg im Leben zu finden.
Es ist recht einfach aus heimischen Blütenpflanzen Essenze herzustellen.

Herstellung von Blütenessenzen

Man benötigt zur Vorbereitung stilles Wasser, ein Glasschale und einen sonnigen Platz im garten, auf der Wiese oder auf dem Balkon. Eine dunkle kleine Glasflasche uns Alkohol zum konservieren.
Danach geht es raus in die Natur um die Blüten zu sammeln, am besten ist es wenn man zum abzwicken der Blüten ein Blatt benutzt, damit man nicht die Blüten mit den Fingern verunreinigt. eine Handvoll Blüten reicht in der Regel aus.Nun gibt man das Wasser in die Schale, die Blüten kommen danach hinzu und schwimmen auf der Oberfläche. Das ganze stellt man nun mindestens 3 Stunden in die Sonne. dann werden die Blüten abgeseiht und das Blütenwasser (Mutteressenz) bis zur Hälfte in die dunkle Flasche gegossen. Der Rest wird mit Alkohol aufgefüllt. Fertig ist nun das Essenz und bereit zum Einsatz.
Das restliche Essenz, welche nicht in die Flasche passt, kann man trinken, sich an die Stirn streichen oder man gibt es der Natur zurück.
Man nimmt täglich einige Tropfen zu sich um sich innerlich weiterzuentwickeln oder schwere Situationen zu erleichtern.

Welche Blüten eignen sich?
In der Regel eignet sich jede Blüte, im Moment können Blütenessenzen aus Huflattich, Schneeglöckchen, Vogelmiree, Löwenzahn, Veilchen und Kirsche hergestellt werden.

Lungenkraut und Brauchtum

Das Lungenkraut zählte im Mittelalter zu den Marienpflanzen. Die weissen Flecken auf ihren Blättern sollen die Muttermilchtropfen darstellen, welche Maria beim stillen des Jesus Kindes auf die Blätter tropfte. Ebenso war man der Meinung, wenn man an Lungenkraut schnuppert bekommt man Sommersprossen.
Lungenkraut Essenz ist dafür bekannt um unmögliches zu wagen, ausweglose Situationen zum Guten zu bringen und das Ruder herum zu reißen, wenn der Abgrund naht. Ebenso regt es zu phantsievollen Ideen an und bewegt denjenigen dazu über den eigenen Schatten zu springen.

Lungenkraut in der Verwendung

Lungenkraut Tee

Hierfür benötigt man 1- 2 Teelöffel frische oder getrocknete Blüten
auf 250ml kochendes Wasser. Das ganze brühen und 10min. ziehen lassen.
Abseihen und mit etwas Zucker oder Honig süssen. Bei stakem Husten 3 Tassen über den Tag verteilt trinken.

Lungenkraut Bier

Hierfür benötigt man ein Glas Bier gibts 1 Eßlöffel frische oder getrocknete Blüten dazu, erwärmt das ganze in einem Topf und lässt es dann abkühlen. Abseihen und kühl lagern. Von diesem Gebräu nehme man 1 bis 2 Eßlöffel mehrmals über den Tag vertreilt. Es hilft bei Halsweh, Heisserkeit und Husten.

Lungenkraut Wein

Man benötigt dazu einen Liter Weisswein, 2-3 Esslöffel Blüten und gut 3 Esslöffel Honig.
Den Wein mit den Blüten leicht köcheln lassen, abkühlen und bei ca. 40 Grad den Honig hinzugeben. Das ganze in eine Glasflasche füllen und kühl lagern.
Jeweils vor den Mahlzeiten ein bis zwei Gläschen in angewärmter Form trinken. Hilft bei Magen Darmbeschwerden, Durchfall und auch bei Husten.

Lungenkraut Pulver
Hierbei nutzt man getrocknete Blüten, gibt diese in einen Mörser und zerkleinert diese bis ein Pulver entsteht.
Dieses Pulver kann in Milch gegeben werden und wird bei Husten und Erkältung getrunken. Pur kann man das Pulver auf schlecht heilende Wunden geben.

Lungenkraut als Waschung
Man gibt einen TL Blüten auf eine Tasse kochendes Wasser, lässt es wie bei der Teezubereitung ziehen. Seiht das ganze ab und wäscht damit die entzündete Haut. Sehr zu empfehlen bei Ekzemen, Akne, Pickeln und Entzündungen. Auch als Packung anzuwenden, hier einfach ein Leinentuch im Sud tränken und auf die betroffenen Stellen legen.

Der Hustenstiller – Geflecktes Lungenkraut

Lungenkraut Das gefleckte Lungenkraut wurde schon im Mttelalter erfolgreich bei Husten und Lungenleiden eingesetzt. Hildegard von Bingen verabreichte diese Pflanze hauptsächlich bei Lungenleiden in Form von Wein. Durch den hohen Gehalt von Schleimstoffen wirkt das Lungenkraut beruhigend bei jeder Art von Husten und ebenfalls bei Halsweh. Sammeln kann man die Blüten von März bis in den Mai hinein. Die Blüten eignen sich aber auch hervorragend in der Küche. In Bayern nutzte man die Pflanze für das Lungenbier um den Husten zu vertreiben.

Heilwirkung:

Magen und Darmbeschwerden

Lungenleiden

Husten aller Art

Halsschmerzen

Furunkel (hier als Umschlag)

Akne

Ekzemen

Harnwegsentzündungen

Nierenentzündungen

Darmentzündungen

entzündungshemmend

Durchfall

Erkältung

Heisserkeit

hilft bei schlecht heilenden Wunden

entschlackt

Hämorrhoiden

Achtung innerlich das Lungenkraut nicht länger als zwei Wochen anwenden, da es leberschädigend ist!